Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG - Ihr Versorger vor Ort - Aktuelles

Aktuelle Mitteilungen

Hier finden Sie alle aktuellen Mitteilungen rund um die SWB:

Stuttgart, 21.03.2022. Zum morgigen Tag des Wassers appelliert die Landesgruppe Baden-Württemberg des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) an Politik und Verbraucher, Grundwasser besser zu schützen. Grundwasser ist die wichtigste Trinkwasserressource Deutschlands: Rund 74 Prozent unseres Trinkwassers stammen aus Grundwasser.

„Dass stets Trinkwasser aus dem Hahn oder der Dusche kommt, ist für uns selbstverständlich. Dabei vergessen wir leider allzu oft, wie kost- und unverzichtbar unser Grundwasser ist – schließlich stammen deutschlandweit 74 Prozent unseres Trinkwassers aus Grundwasser. Das macht unser Grundwasser zu etwas Wertvollem: Ein nasser Schatz unter der Erde, den wir für uns und für kommende Generationen schützen sollten“, sagt Klaus Eder, Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg.

Herausforderung: Grundwasser ist zunehmenden Belastungen ausgesetzt

Eder: „Leider ist das Grundwasser zunehmend(en) Belastungen ausgesetzt. Klimawandel, industrielle oder landwirtschaftliche Bewirtschaftung und der Mensch wirken auf die natürlichen Wasserressourcen ein. Für uns als kommunale Wasserwirtschaft in Baden-Württemberg ist es deshalb sehr wichtig, auf welches Modell Politik beim Schutz der Ressourcen für die Trinkwasserversorgung künftig setzt.“

Vorsorge- und Verursacherprinzip stärken

„Die Fragen, die sich Politik und Gesellschaft stellen müssen sind: Will man mehr und mehr auf technische Lösungen setzen, was die Wasserwirtschaft strukturell verändern und die Bürgerinnen und Bürger finanziell belasten würde? Oder stärkt man das Vorsorge- und Verursacherprinzip, sodass wir Anreize und Regelungen für einen besseren Schutz unserer Wasserressourcen setzen?“, erklärt Eder.

„Der aus unserer Sicht einzig gangbare Weg ist es, das Vorsorge- und Verursacherprinzip zu stärken“, so Eder. Dafür brauchen wir eine erweiterte Herstellerverantwortung und eine konsequente Einbeziehung des Gewässerschutzes bei der Stoffzulassung und -anwendung. Statt die Kosten für notwendige zusätzliche Reinigungsleistungen der Kläranlagen nur beim Gebührenzahler abzuladen, sollten sich die Verursacher von Verunreinigungen, z.B. Pflanzenschutzmittelhersteller, beteiligen. Und es muss zuvorderst darum gehen, dass Stoffe bestenfalls gar nicht erst in Verkehr oder eben deutlich weniger in Verkehr gebracht werden, sodass ein Eintrag in die Gewässer verhindert wird.“

Grundwasserschutz: Jeder kann helfen

Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, den Wasserkreislauf nicht unnötig zu belasten. Die VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg gibt folgende Hinweise:

  • Arzneimittel nicht in der Toilette, sondern im Restmüll oder über gesonderte Schadstoffsammelstellen entsorgen. Salben nach dem Auftragen mit den Händen erst abwischen, dann waschen.
  • beim Kauf von Pflege- und Hygieneprodukten sowie Reinigungsmitteln auf die Inhaltsstoffe achten und sparsam anwenden.
  • im privaten Gartenbereich ganz auf den Einsatz chemischer Mittel verzichten. Sollte ein aktiver Pflanzenschutz erforderlich sein, sollten die vielfältigen Möglichkeiten der alternativen, nichtchemischen Unkrautbekämpfungsverfahren in Betracht gezogen.

Ergänzendes Material:

Faktencheck Trinkwasserqualität

Artikel im Deutschen Ärzteblatt: Umweltbewusster Umgang mit Arzneimitteln: Wie Ärzte sich beteiligen können

UBA-Information Pflanzenschutzmittel: https://www.umweltbundesamt.de/rechtliches-einsatz-von-pflanzenschutzmitteln-im#Rechtliches-Einsatz

 

Hintergrund

Der Weltwassertag am 22. März erinnert alljährlich an die große Bedeutung des Wassers und macht auf die Vorzüge und Herausforderungen rund um das kühle Nass aufmerksam. Er ist ein Ergebnis der Weltkonferenz „Umwelt und Entwicklung“ 1992 in Rio de Janeiro und wird seit 1993 aufgrund einer Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen jährlich am 22. März begangen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz".

In Baden-Württemberg sind 211 kommunale Unternehmen im VKU organisiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen in Baden-Württemberg leisten jährlich Investitionen in Höhe von über 1,6 Milliarden Euro, erwirtschaften einen Umsatz von mehr als 14 Milliarden Euro und sind wichtiger Arbeitgeber für über 34.000 Beschäftigte. 

Ab Montag, 21. März, beginnen die Stadtwerke mit den Tiefbauarbeiten zur Erneuerung der Wasserleitung in der Dürmer Straße in Hainstadt.

Aufgrund der Arbeiten wird die Dürmer Straße ab dem Friedhof bis zum letzten Aussiedlerhof für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Anliegern wird die Zufahrt sichergestellt.

swb.magazin 1/2022In der Ausgabe 1/2022 berichten wir über das Hochwasserrückhaltebecken "66 Bofsheim/Rinschbach", zeigen wir Ihnen wie sinnvoll der Einbau einer Erdgas-Brennwertheizung ist und vieles mehr.

Mitmachen und Gewinnen! Die ersten fünf Einsender bekommen einen Einkaufsgutschein der Aktivgemeinschaft Buchen. Der Gutschein der Aktivgemeinschaft Buchen ist in allen Mitgliedsfirmen einlösbar. Diese Fachgeschäfte erkennen Sie am dunkelblauen Aktivgemeinschafts-Aufkleber an der Eingangstür oder im Schaufenster.

Das aktuelle swb.magazin 1/2022 als Blätter-PDF

pdfBekanntmachung_Ausschreibung_Erneuerung_Zubringerleitung_Waldhausen.pdf

Zeitung Erhöhung zum 01.04.2022 Grundversorgung und Futura

pdfPreisanpassung Stromtarife

Grundversorgung und Futura zum 01.04.2022

Internet Erhöhung zum 01.02.2022 Erdgas Grundversorgung 

pdf Preisanpassung Erdgastarif

„SWB Classic“ zum 01.02.2022

Liebe Kundinnen und Kunden,

unser Kundenservice ist coronabedingt eingeschränkt. Auf unseren zuverlässigen Service müssen Sie dennoch nicht verzichten.

Wo immer es möglich ist, sollten Angelegenheiten schriftlich, telefonisch oder auf digitalem Weg erledigt oder besprochen werden und Unterlagen nicht persönlich,sondern per Post oder eMail eingereicht werden. Wer ein dringendes Anliegen hat, wird gebeten, sich vorab telefonisch oder per eMail an unseren Kundenservice zu wenden.

Strom- und Gaslieferungsverträge können sie auch einfach online über unsere Webseite abschließen.

Diese Vorsichtsmaßnahmen dienen nicht nur Ihrem Schutz, sondern auch dem unserer Mitarbeiter.

Sie erreichen unseren Kundenservice unter der Nummer 06281 535-0 oder über die E-Mail-Adresse info@stadtwerke-buchen.de.

Weiterlesen ...

swb.magazin 4/2021In der Ausgabe 4/2021 präsentieren wir Ihnen die geplante Agri-PV-Pilotanlage in Walldürn-Neusass, zeigen wir Ihnen wie Sie Ihr Geld ökologisch verantwortungsvoll, sozialverträglich und klimafreundlich anlegen können und vieles mehr.

Vom 26.11. bis 19.12.2021 laden wir Sie zu tonis Winterwelt auf dem Buchener Musterplatz ein. Das eisige Vergnügen für die Region. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf der 300 m2 großen Echt-Eis-Bahn!

Mitmachen und Gewinnen! Nutzen Sie die Chance, einen von 5 Buchener Einkaufsgutscheinen der Aktivgemeinschaft Buchen im Wert von je 35 Euro zu gewinnen. Der Gutschein der Aktivgemeinschaft Buchen ist in allen Mitgliedsfirmen einlösbar. Diese Fachgeschäfte erkennen Sie am dunkelblauen Aktivgemeinschafts-Aufkleber an der Eingangstür oder
im Schaufenster.

Das aktuelle swb.magazin 4/2021 als Blätter-PDF

Die Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG (SWB) wurde vom Forum Netztechnik / Netzbetrieb (FNN) im Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (VDE) für ihr technisches Sicherheitsmanagement (TSM) in der Versorgungssparte Strom ausgezeichnet. Die Experten vom VDE nahmen dabei den technischen Betrieb der SWB genau unter die Lupe. Mit dem TSM-Zertifikat bescheinigten der Fachverband die hohe Qualität der Versorgungsleistung der SWB. Ziel des TSM-Zertifikats ist die Erreichung und Überprüfung der Organisationssicherheit sowie die Gewährleistung der Sicherheit in den technischen Anlagen von Netzbetreiber, bzw. Energieversorgungsunternehmen durch regelmäßige eigenverantwortliche Prüfung und Instandhaltung. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen daher die Organisation der Arbeitsabläufe, die Qualifikation des Personals, die Regelung der Bereitschaftsdienste, die Störungsbeseitigung, die Anlagensicherheit, die technische Ausstattung und der Materialeinsatz sowie der Umwelt- und Arbeitsschutz. Durch die Prüfungen im Rahmen der Zertifizierung sollen mögliche Defizite in der Organisation systematisch erkannt und behoben werden. In allen Punkten konnte die SWB überzeugen: Das Zertifikat bestätigt, dass die SWB über eine qualifizierte personelle und technische Ausstattung sowie eine professionelle Organisation verfügt, die eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Versorgung der Menschen im eigenen Netzgebiet mit Strom gewährleistet. „Wir sind sehr stolz auf die Zertifizierung, die wir als wichtigen Baustein des Qualitätsmanagements für den technischen Bereich verstehen. Die Auszeichnung bestätigt den hohen Anspruch unseres Unternehmens hinsichtlich der Versorgungssicherheit unserer Kunden. Durch die freiwilligen externen Prüfungen sichern wir unser Qualitätsmanagement und dokumentieren darüber hinaus gegenüber unseren Kunden Kompetenz, fachliche Eignung und Zuverlässigkeit“, so SWB Geschäftsführer Andreas Stein. Das TSM-Zertifikat ist nun sechs Jahre lang gültig. Dann müssen die technischen Standards erneut den strengen Qualitätskontrollen des Fachverbands standhalten.

TSM Bestätigung Strom Scan

TSM-Bestätigung_Strom.pdf

© Rhein-Neckar Zeitung | Nordbadische Nachrichten | RUND UM BUCHEN - Samstag, 30. Oktober 2021 - Seite 4

 

BBV schließt in Buchen Kunden an das Glasfasernetz an – Der Netzausbau in Buchen soll im Frühjahr starten

 

Buchen. (rüb/pm) Die erste Auffahrt auf die neue Datenautobahn ist freigegeben: Am Freitag hat die Breitbandversorgung Deutschland (BBV) mit der Aufschaltung der BCHNet-Geschäftskunden der Stadtwerke Buchen auf sein Glasfasernetz begonnen. Damit hat das gemeinsame Glasfaserprojekt des Neckar-Odenwald-Kreises und der BBV den nächsten Meilenstein erreicht. Gemeinsam mit Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Roland Burger nahmen Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Stein und BBV-Geschäftsführer Frank Bonnemeier die symbolische Umschaltung am zentralen PoP (Point of Presence) beim Hallenbad in Buchen vor.

Die Übernahme der BCHNet-Kunden, die bereits seit 2012 von den Stadtwerken mit schnellem Internet über Glasfaser versorgt werden, ist Teil einer vor fast genau einem Jahr geschlossenen Kooperationsvereinbarung. Seither arbeiten die Stadtwerke und die BBV erfolgreich beim beschleunigten flächendeckenden Glasfaserausbau und der Vermarktung der Toni-Produkte für Haushalte und Unternehmen in Buchen und den anliegenden Kommunen zusammen.

„Diese Partnerschaft trägt Früchte“, freute sich Bürgermeister Roland Burger. Er blickte zurück auf die Entstehung des BCHNets: Da sich kein Unternehmen bereit erklärt hatte, den Glasfaserausbau voranzutreiben, hatte sich die Stadt des Problems selbst angenommen. 30 Kilometer seien seither verlegt worden. „Jetzt haben wir den Vorteil, dass in und um Buchen für den Glasfaserausbau weniger gegraben werden muss!“ Von der Anmietung und der Nutzung der vorhandenen Glasfasernetzinfrastrukturen profitierten die Stadt, die Stadtwerke, die BBV sowie alle Bürger, betonte Burger. „Denn so lassen sich in unserer Stadt beim Ausbau unnötige Tiefbauarbeiten und potentielle Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs zu erheblichen Teilen vermeiden. Und natürlich freuen wir uns, dass in Buchen die ersten Kunden für das flächendeckende Glasfasernetz der BBV aufgeschaltet werden“, sagte Bürgermeister Burger.

Als „wichtigen Etappenschritt“ bezeichnete Landrat Dr. Achim Brötel die Inbetriebnahme des „Autobahnknotens“ in Buchen. „Die erfolgreiche Kooperation der beiden Partner hat dem Projekt weit über Buchen hinaus einen zusätzlichen Schub verliehen und zudem einen wichtigen Beitrag für die Vermarktung der Zukunftstechnologie an Privathaushalte und Geschäftskunden geleistet. Daher freue ich mich, dass durch diese enge Partnerschaft ab heute die ersten aktiven Kunden ans Netz genommen werden können“, betonte Brötel.

„Unser Ziel ist es, über unsere im Oktober 2020 geschlossene Kooperation mit der BBV den Glasfaserausbau in Buchen und in den von uns darüber hinaus versorgten Kommunen deutlich zu beschleunigen. Eine Erfolgsgeschichte ist die reibungslose Integration unserer Geschäftskunden ins BBV-Netz. Eine andere ist der große Vermarktungserfolg der Glasfaser mit rund 1500 Verträgen für die BBV. Ein weiteres Beispiel ist der schrittweise Anschluss der ersten Haushalte im Neubaugebiet Hühnerberg seit Sommer“, erklärte Andreas Stein.

Die schrittweise Aufschaltung der BCHNet-Kunden wird seit einigen Wochen vorbereitet. So haben BBV-Mitarbeiter vor Ort die Technik für die Umstellung montiert. Soweit es möglich ist, stellt die BBV den Toni-Anschluss auf einer zweiten, freien Glasfaser parallel zum laufenden BCHNet-Anschluss bereit. Dies erleichtert den IT-Abteilungen der Geschäftskunden die Umstellung und sorgt für einen fließenden Übergang, ohne dass ein Kunde auf seine Internetverbindung verzichten muss.

„Unsere gelebte Partnerschaft mit den Stadtwerken ist ein wichtiger Eckpfeiler für das gesamte Ausbauprojekt im Kreis. Unser Partner hat bereits vor fast einem Jahrzehnt damit begonnen, konsequent auf die Glasfaser zu setzen. Diesen erfolgreichen Weg werden wir gemeinsam konsequent fortsetzen, wenn wir in Buchen mit unserem Ausbau beginnen. Abhängig von der Witterung planen wir aktuell den Spatenstich im ersten Quartal 2022“, erläuterte BBV-Geschäftsführer Frank Bonnemeier. Für rund ein Viertel der Kommunen im Kreis sei die Grobplanung bereits abgeschlossen. Zudem sei man mit mehreren Baufirmen kurz vor der Vertragsunterzeichnung, sagte er.

Was genau in Buchen und den Stadtteilen geplant ist, wird, so Bürgermeister Burger, in der Gemeinderatssitzung am 8. November vorgestellt. Auch in der Sitzung des Kreistagsausschusses am 10. November in Mudau ist das Ausbaukonzept Thema, ergänzte Landrat Brötel.

46060468-46060400.jpg

In diesem unscheinbaren Gebäude beim Hallenbad ist die „Auffahrt auf die Datenautobahn“ versteckt. Über die Freischaltung des BBV-Netzes freuten sich

(v. l.) Landrat Dr. Achim Brötel, Frank Bonnemeier und Sabine Schweiger (beide BBV), Bürgermeister Roland Burger sowie Andreas Stein, Johannes Kern und

Gerd Herold (alle Stadtwerke Buchen). Fotos: Rüdiger Busch